Im Architektur wettbewerb für das Sondergebiet des Quartier Heidestraße ist der Entwurf des Berliner Architekturbüros ROB ERTNEUN Architekten zur Realisierung bestimmt worden.

Neben ROBERTNEUN Architekten war in einer ersten Sitzung des Preisgerichts am 06. Dezember das Büro gmp von Gerkan, Marg und Partner (Berlin) mit dem 1. Preis ausgezeichnet und zur weiteren Bearbeitung empfohlen worden. Nach einer erneuten Begutachtung durch die Preisrichter ist die Entscheidung am 19. Januar gefallen.

Das Quartier Heidestraße wird als Teil der Europacity entwickelt. Die Auslobung galt für das Herzstück des Quartiers, in dem als erstes Teilprojekt auf einer Grundfläche von 9.490 m2 großflächiger Einzelhandel, Wohnen und Gewerbe realisiert werden. Aufgabe war es, die Gestaltung der Fassaden zu entwerfen sowie Grundrisse für die jeweiligen Nutzungsbereiche zu entwickeln.

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher über den Ausgang des Wettbewerbs: „ROBERTNEUN entwerfen ein sehr selbstbewusstes Ziegelgebäude, das die Erinnerung an die industrielle Vergangenheit des Areals wieder aufleben lässt. Der identitätsstiftende Solitär wird städtebaulich der herausragenden Lage in höchstem Maße gerecht, bietet rundum eine attraktive Erdgeschosszone und hervorragende Wohnungsgrundrisse. Ich freue mich, dass hier neben Handel und Gewerbe rund 170 Wohnungen entstehen und im gesamten Quartier Heidestraße anteilig 25% mietpreis- und belegungsgebundene Wohnungen gesichert sind.“